WIlLKOMMEN IN WREDENHAGEN

Wredenhagen eine Gemeinde mit ca. 500 Einwohnern wurde 1284 erstmals urkundlich als Sitz des Fürsten Nikolaus von Werle erwähnt. Wredenhagen ist das südliche Tor zum Müritzkreis und hat eine Fläche von 28,9 qkm. Die höchsten Erhebungen sind der Weinberg und der Galgenberg. Durch den Ort fließt die Elde. Im Wredenhagener-Land liegt der Mönchsee und der Demmin- See. Zu Wredenhagen gehören die Ortssiedlungen Mönchshof, Hinrichshof und Neuhof sowie der Ortsteil Neukrug.

Mönchshof
liegt im landschaftlichen Naturschutzgebiet des Mönchsees und gehört seit dem 19. Jh. Zur Gemeinde Wredenhagen. In mitten der Wohnsiedlung befindet sich eine Scheune an der über 500 Schwalbenpaare ihre Brutstätte haben. Vom Aussichtsturm überblickt man den Mönchsee bis nach Wredenhagen. Heute leben hier 44 Einwohner.
Hinrichshof
Das kleine ehemalige Landgut Hinrichshof gehört zur Gemeinde Wredenhagen und liegt an der Elde. Die kleine Wohnsiedlung besteht heute immer noch aus einem Pächterhaus und drei Ställen sowie aus zwei Erbpachthöfen. Um 1910 lebten in Hinrichshof 35 Einwohner, heute 9.
Neuhof
Neukrug
ein Grenzdorf zum Brandenburgerland und grenzt mit der Dorfgemarkung an die Wittstocker Heide. Um1900 gab es 17 Büdnereien und eine Försterei mit 97 Einwohner. Heute wohnen 44 Einwohnern in dem kleinen Ortsteil von Wredenhagen.
Die Geschichte von Wredenhagen reicht in das 12. Jhd. zurück und ist geprägt von der Geschichte ihrer Burganlage „Novum- Castrum- Wenden“, die sich im Zentrum des Ortes auf einer Anhöhe erhebt. Es ist eine annähernd kreisförmige Anlage mit einem Durchmesser von ca.100 Metern. Das Burgtor mit seiner Zugbrücke über den Graben stellte damals den einzigen, streng bewachten Zugang zur Burg dar.